Grußwort

Herzlich Willkommen auf der Website der Friedenskirche Stadtbergen!
Wir freuen uns, dass Sie uns besuchen!

Es ist zwar noch nicht alles vollendet auf unseren Seiten - oder auf neudeutsch gesagt: manches ist sicher noch „work in progress", aber nun, zum 1. Advent 2015, zu Beginn eines neuen Kirchenjahres, wollen wir doch starten. Wir laden Sie herzlich ein, sich bei uns umzusehen, unsere Gemeinde und die Menschen, die in ihr zusammenkommen, näher kennen zu lernen. Vielleicht kann daraus ja auch eine persönliche Begegnung in unserem Gemeindehaus oder in der Friedenskirche erwachsen. Gelegenheit dazu gibt es jedenfalls genug:
Jeden Sonntag um 10 Uhr ist Gottesdienst. Einmal im Monat trifft sich das Umwelt+Cafè zu interessanten ökologischen Themen. Eine Mutter- und Kind-Gruppe tummelt sich wöchentlich in unserem Gemeindehaus. Unsere Jugendgruppe erfreut sich wachsender Beliebtheit und hat bereits bunte Spuren an den Wänden hinterlassen. Nach dem sommerlichen KonfiCamp an der Adria, bereitet sich die Konfirmandengruppe nun vor Ort auf ihr großes Fest Ende April vor und beschäftigt sich intensiv mit dem Glauben. Fragen der Gesundheit werden ebenfalls regelmäßig in unseren Räumen bedacht und dementsprechende heilsame Übungen für die Atmung und die Wirbelsäule angeboten. Der mit der Gemeinde verbundene Verein „Sozialdienst“ arbeitet gerade an neuen, wichtigen Aufgabenfeldern.
Ganz aktuell: Unsere ehrenamtliche Mesnergruppe und der im Entstehen begriffene Liturgische Chor beteiligen sich an der Gestaltung der Gottesdienste. Darüber hinaus haben wir die pädagogische Verantwortung für die Stadtberger Kinderkrippe „Arche Noah“ übernommen und wollen für alle zu ihr gehörigen Kinder und ihre Eltern da sein. Einmal monatlich kehrt die Seniorengruppe des VdK gastweise bei uns ein und 14-tägig übt sogar eine Bigband im Haus, dass die Wände wackeln! Zur Zeit stellen wir unsere Räume immer wieder den Helfergruppen in der Flüchtlingsarbeit zur Verfügung. Auch hier sind zahlreiche Gemeindeglieder engagiert.

Apropos engagiert: Unser Kirchenvorstand, zusammen mit allen haupt-, neben- und anderen ehrenamtlich Mitarbeitenden machen dies alles - und noch einiges mehr erst möglich. Es muss wohl etwas geben, das sie alle zusammen hält. Als Pfarrer kann ich einfach nicht anders, als den Einen dahinter zu vermuten, der größer ist, als wir alle. Dem traue ich auch zu, dass er uns hilft, einen guten Weg in die Zukunft zu finden. Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen Weg mitgestalten oder auch einfach nur (ein wenig) mitgehen wollen. Schauen Sie bei uns vorbei. Digital, aber auch leibhaftig, wenn Sie mögen. Sie sind in unserer vielfältigen, be-geisterten Gemeinde herzlich willkommen.

Viele Grüße, Ihr Pfarrer Adam Weiner.